By - - Kommentare deaktiviert für Kinder richtig versichern: Was wichtig ist und was nicht

Eltern können ein Lied davon singen: Kinder kosten viel Geld. Einige Kosten können im Vorfeld abgesichert werden: Es gibt jede Menge Krankenzusatzversicherungen, Extra-Versicherungen für Zähne oder Auslandsaufenthalte.
Lesen Sie im folgenden Artikel, welche wirklich sinnvoll sind. Besprechen Sie das Thema aber auch mit Ihrem Versicherungs- oder Bankberater. Informationen über geeignete Berater, wie Tecis, können Sie auch auf Onlineplattformen wie WhoFinance abrufen.

Teure Zähne: Brauchen Kinder eine Zahnzusatzversicherung?

Eltern, die erwägen, für ihre Kinder eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, haben dabei in der Regel vor allem die Kosten für kieferorthopädische Leistungen im Auge. Was von der gesetzlichen Kasse hier übernommen wird, ist unterschiedlich: Werden nur minimale Fehlstellungen des Gebisses festgestellt, trägt die Kasse die Kosten nicht. Nur bei größeren Problemen zahlt die gesetzliche Krankenkasse – vorausgesetzt, die Behandlung ist wirtschaftlich und zweckmäßig. Über das Kassenniveau hinausgehende Kosten oder Sonderwünsche müssen selbst entrichtet oder von einer Krankenzusatzversicherung übernommen werden. Wichtig ist, diese möglichst frühzeitig abzuschließen: Wenn der Kieferorthopäde erstmal eine Behandlung angeraten hat, wird keine Versicherung die Kosten dafür mehr kurzfristig tragen. Auch auf die sogenannte „Zahnstaffel“ sollte ein Augenmerk gelegt werden: Diese regelt, bis zu welcher Höhe Kosten in den ersten Jahren der Versicherungslaufzeit ausgeglichen werden.

Ernstfall Krankenhaus: Die Krankenzusatzversicherung kann helfen

Auch eine Krankenzusatzversicherung kann durchaus sinnvoll sein – bei Krankenhausaufenthalten ermöglicht sie eine Chefarztbehandlung, die über den Höchstsatz der Gebührenordnung hinausgeht. Zudem kann das Kind auch in einem Ein- oder Zweibettzimmer untergebracht oder ein sogenanntes Rooming in Anspruch genommen werden, bei dem ein Elternteil gemeinsam mit dem Nachwuchs im Krankenhaus übernachten kann. Gut ist, wenn eine private Krankenzusatzversicherung auch im Krankenhaus vorgenommene ambulante Operationen abdeckt.

Ganz wichtig: die Auslandskrankenversicherung

Wer Arztkosten im Ausland verursacht, muss häufig mit bösen Überraschungen rechnen: Viele Eltern bleiben in diesem Fall auf diesen Kosten sitzen, weil Ärzte in anderen Ländern mehr berechnen, als die Kassen in Deutschland zu tragen bereit sind. Eine private Absicherung ist also in jedem Fall zu empfehlen. Schon für wenige Euro jährlich gibt es Auslandskrankenversicherungen für die ganze Familie. Diese übernehmen in der Regel alle Kosten bei unerwarteten Erkrankungen, die im Ausland auftreten, deren ambulante und stationäre Behandlung sowie Medikamente und Rücktransport.

IMG: Thinkstock, 74951746, Photodisc, Marc Debnam