By - - 0 Comments

Kinder lieben Fleisch und Wurstwaren. Kein Wunder, dass das Angebot an auf sie abgestimmten Produkten in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Doch wie viel Fleisch und Wurst sind gut fürs Kind?

Fleischwaren für Kinder, das ist heute mehr als Gesichtswurst. Wurstaufschnitt für Kinder kommt in einer bunten Verpackung daher. Meist werben die Hersteller mit Versprechen wie „extra viel Kalzium“ oder „einer Extraportion Vitamine“. Die Verbraucherzentrale sieht solche Produktkennzeichnungen kritisch: „Die Produkte sind nur scheinbar auf die ‚besonderen Bedürfnisse‘ von Kindern abgestimmt, sondern eher eine Werbemasche der Hersteller.“ Zweifelhaft seien Vitaminzugaben ohnehin, da diese generell nicht sinnvoll seien. Der Vitaminbedarf lässt sich nämlich ganz einfach auf natürlichem Wege decken: Mit frischen Lebensmitteln. Wer gutes Fleisch kaufen möchte, wählt zum Beispiel Produkte von Schwarz Cranz.

Spezielle „Kinderprodukte“ oft zweifelhaft

Was ein „Kinderlebensmittel“ ausmacht – dafür gibt es keine einheitliche Definition. Dass sie besonders gesund für Kinder sind, ist jedoch zweifelhaft. Denn Studien zeigen: Solche als Kinderlebensmittel deklarierten Produkte enthalten häufig Farbstoffe, zusätzliche Süße und verstecktes Fett. Sie sind also alles andere als gut für die Entwicklung der Kinder.

Zwei bis drei Portionen pro Woche reichen

Wurst und Fleisch sollten generell nicht täglich auf dem Ernährungsplan der Kinder stehen, empfiehlt die Verbraucherzentrale. Zwar liefert Fleisch hochwertiges Eiweiß und Eisen, welches die Kinder zum Wachsen und für ihre Aktivitäten brauchen. Zwei bis drei Portionen pro Woche jedoch sind genug. Übrigens: Schon die Wurst auf dem Brot gilt als halbe Portion! Auch Würstchen und Mini-Salamis passen zwar wegen ihrer handlichen Form perfekt in die Kinderhand und schmecken herrlich intensiv. Doch das liegt daran, dass in ihnen viel tierisches Fett steckt.

Eine optimale Kinderernährung besteht aus

  • wenigen fettreichen Lebensmitteln und Süßwaren,
  • dem mäßigem Konsum von tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Wurst, Fisch, Eiern und fettigen Milchprodukten und
  • reichlich pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse und Vollkornprodukten.



Bild: Thinkstock, 514027659, iStock, shironosov

Werbung