By - - Kommentare deaktiviert für Zu wenig Sonne – So verhindert man einen Vitamin-D-Mangel bei Kindern

Ein Großteil der drei- bis 17-Jährigen in Deutschland leidet unter einem Vitamin-D-Mangel. Durch eine ausgewogene Ernährung können nur etwa zehn Prozent des benötigten Vitamin D aufgenommen werden. Hauptsächlich wird Vitamin D im Körper durch Sonnenlicht gebildet. Doch nicht immer können Kinder genügend Sonne tanken. Wie wichtig der Verzicht auf Sonnencreme und die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten sind, um einen Vitamin-D-Mangel zu vermeiden, erfahren Sie hier.
Ein Vitamin-D-Mangel kann sich in Form einer erhöhten Infektanfälligkeit äußern, aber auch ernste Erkrankungen wie Rachitis verursachen. Das Vitamin D, das eigentlich ein Prohormon ist, wird mithilfe der Sonne gebildet und reguliert zum Beispiel den Kalziumhaushalt im Körper. Befindet sich zu wenig Vitamin D im Blut, werden die Knochen weich und verformen sich – typische Symptome der Kinderkrankheit Rachitis. Eine Unterversorgung mit Vitamin D kann zudem die Entstehung von Diabetes Typ 1 oder Herzkreislauferkrankungen begünstigen. Welche Funktionen natürliches Vitamin D und Vitamin-D-Kapseln im Körper erfüllen, erfahren Sie auf www.vitaminexpress.org.

Sonne: Die beste Vorbeugung gegen Vitamin-D-Mangel

Die beste Vorbeugung, die Eltern gegen einen Vitamin-D-Mangel treffen können, lautet: Die Kinder draußen spielen lassen. Und dabei sollten sie ruhig auf übertriebenen Sonnenschutz verzichten. Denn Vitamin D wird nur mithilfe der UVB-Strahlen gebildet. Diese werden jedoch schon von einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 15 so gut wie vollständig abgeschirmt. In den Sommermonaten spielen Kinder deshalb unbedingt mindestens zweimal in der Woche in der Zeit von 10 bis 15 Uhr für fünf bis 30 Minuten ohne lange Kleidung und Sonnenschutz draußen. Die genaue Dauer hängt vom Hauttyp und dem Breitengrad ab. Wichtig: Ein Sonnenbrand darf keinesfalls entstehen, um das Risiko für Hautkrebs nicht zu erhöhen.

Draußen spielen und ausgewogen essen

Laut Experten sollten Kinder das ganze Jahr über täglich für mindestens eine Stunde an der Sonne sein. Das Spielen im Freien füllt nicht nur den Vitamin-D-Vorrat auf, es sorgt auch für starke Muskeln und stabile Knochen. Vor allem im Winter, wenn wichtiges Sonnenlicht rar ist, müssen Eltern auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Vitamin D achten. Dabei enthält Fisch vergleichsweise viel Vitamin D – deshalb: mindestens zweimal in der Woche Fisch auf den Tisch. Zusätzlich sind gerade in den Wintermonaten Vitamin-D-Präparate ratsam. Die genaue Dosierung sprechen Eltern mit einem Arzt ab – vor allem, wenn tatsächlich ein Vitamin-D-Mangel besteht, der mithilfe eines Bluttests diagnostiziert werden kann. Die Frage, welche Vitamin-D-Kapseln man kaufen sollte, können Ärzte und Apotheker ebenfalls beantworten.

Fotoquelle: ThinkstockPhotos, 179454965, iStock, wojciech gaija