Kindheitsblog

Von der Schwangerschaft bis zur Schule
 


Mythen rund ums Stillen

Autor: Maria
abgelegt in: Schwangerschaft

Wenn es ums Stillen geht, sind Freunde und Verwandte selten verlegen, mit hilfreichen Tipps um die Ecke zu kommen. All diese Ratschläge sind sicher gut gemeint, aber wie viel Wahrheit steckt denn tatsächlich in Sätzen, wie „Deine Brust ist nach dem Stillen dahin“? Daher möchte ich nun mit den, in unserer Gesellschaft kursierenden, Ammenmärchen bezüglich des Stillens aufräumen.

Stillende Mutter, Alexander Tundakov©Flickr

  • „Die Brust ist nach dem Stillen ruiniert“

Egal, ob eine Frau stillt oder nicht, Veränderungen an der Brust der Frau lassen sich nicht feststellen. Zumindest haben diese Änderungen nichts mit dem Stillen zu tun, sondern mit der Schwangerschaft an sich. Natürlich dauert es eine Weile bis sich die Brust nach einer Schwangerschaft zurückbildet und wie viele Frauen bestätigen können, ist dies nicht immer zu 100 Prozent der Fall. Aber das hat nichts mit dem Stillen zu tun, sondern viel mehr mit dem Umstand der Schwangerschaft und vor allem mit der Beschaffenheit des Bindesgewebes der Frau. Frauen mit einem schwachen Bindegewebe werden im Alter an ihrer Brust so oder so den Verlust der Spannkraft feststellen müssen, egal ob sie jemals schwanger waren.

  • „Zu kleine Brüste zum Stillen“

Die Größe der Brust ist völlig belanglos und hat nichts mit der Fähigkeit des Stillens zu tun. Die Milchproduktion ist also völlig unabhängig vom Fettgewebe. Wie viel Milch eine Mutter produziert ist von der Häufigkeit des Stillens abhängig. Beim Stillen werden die Hormone Oxytozin und Prolaktin in der Hirnanhangdrüse freigesetzt. So kommt es dazu, dass die Milch fließt, wenn das Kind gestillt wird.

  • „Säuglinge, die die Flasche bekommen schlafen häufiger durch“

Das ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Das Schlafverhalten von Babys hat wirklich nichts mit dem Stillen oder Nicht-Stillen zu tun. Babys haben zunächst einen anderen Schlaf als Erwachsene und wachen generell viel öfter auf. Wie beim Sprechen, Krabbeln oder Laufen gehört das Durchschlafen zum Reifeprozess und wie bei allen Fähigkeiten, lernen Kinder unterschiedlich schnell.

  • “Stillen in mindestens 2 Stunden Abständen“

Wozu soll das gut sein? Einige behaupten Ihr Kind würde sonst Bauchschmerzen oder Blähungen bekommen – völliger Quatsch! Ob in 1,5 oder 3 stündigen Abständen – Sie und vor allem der Hunger Ihres Babys entscheiden über die Stillzeiten. Wichtig ist nur, dass Ihr Kind an die Hintermilch herankommt, denn die ist der entscheidende Energielieferant.

  • „Milchprodukte produzieren Milch“

Das ist totaler Unsinn – Ihr Ernährung kann die Milchproduktion kaum beeinflussen. Vielmehr herrscht hier das Prinzip von Angebot und Nachfrage – höhere Nachfrage, größeres Angebot. Um dies zu gewährleisten sollten sie lediglich regelmäßig beim Sillen zwischen der linken und rechten Brust abwechseln.

  • „Kein Sport während der Stillzeit“

Hier verhält es sich ähnlich wie während der Schwangerschaft: So lange Ihnen Sport gut tut, kann es auch nicht schlecht sein. Empfehlenswert ist es, Ihr Kind vor dem Sport zu stillen, dann müssen Sie sich nicht mit „vollen“ Brüsten abkämpfen. Wenn Sie etwas mehr Sport als gewöhnlich betrieben haben, kann es passieren, dass sich der Geschmack der Milch vielleicht etwas verändert. Aber da Ihre Milch nicht schlecht werden kann, gibt es auch keine Risiken für Ihr Kind.Similar Posts:

    None Found



verwandte Beiträge

2 Kommentare to “Mythen rund ums Stillen”

  1. Maja schreibt:

    Hallo,

    gut geschrieben ich sehe das genauso. Die Brust verändert sich in der Schwangerschaft sehr. Ich stille jetzt 7 Monate voll und seit der ss hat sie sich nicht mehr verändert.

    :)

  2. Claudia schreibt:

    Hallo,

    das hier beschriebene kann ich nur bestätigen. Die Brust verändert sich vor allem, wenn man in der Schwangerschaft mehrere Körbchen zunimmt. Beim Stillen wird dann das Fettgewebe vom Brustdrüsengewebe verdrängt, was jedoch nach der Stillzeit wieder zurückkommt.
    Nicht zu stillen, weil man Angst vor nachteiligen ästhetischen Veränderungen der Brust hat, finde ich übertrieben. Irgendwann holt uns alle die Schwerkraft, das hat nichts mit dem Stillen zu tun. Dafür hat Stillen aber großen Einfluss auf das Brustkrebsrisiko, denn das sinkt bei mehrjähriger Stilldauer um bis zu 60 %.
    Ich stille seit 20 Monaten und finde meine Brust viel schöner als vorher. Das hat auch etwas mit meiner Einstellung zu tun, denn wahre Schönheit kommt von innen.

    Viele Grüße und viel Spaß beim Stillen.
    Claudia.

Kommentar schreiben

Du musst eingeloggt sein un ein Kommentar zu schreiben.